Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 59 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.10.2008, 18:19 
Benutzeravatar
Aufgenommene der Blauen

Registriert: 21. 02. 2007
Beiträge: 1394
Wohnort: Oroville, Washington USA
Yes, I saw that also but did not believe you would say or mean something so crass :lol

Danke *knicks*

Ich bin nicht länger auf DSC aktiv.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26.10.2008, 21:15 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Weißen

Registriert: 25. 09. 2006
Beiträge: 6824
Wohnort: Demost
Bei Band: D33
*löst das Duftillusionsgewebe auf und verteilt Lätzchen in der ersten Reihe*

Kommen wir nun zum ersten großen Thema dieses Unterrichts: Der Grünkohl als die Pflanze an sich.

Brassica oleracea convariatus acephala variatus sabellica heißt er in der Botanik und ist eine Zuchtform des „normalen“ Kohls (Brassica oleracea). Jedoch haben nicht allein die Ostfriesen ihn so gezüchtet, nein, auch in anderen Teilen der Welt kennt man ihn. Ob der botanische Ursprung nun im alten Griechenland liegt, wo ihn Griechen und auch später Römer dermaßen schätzten, dass die damaligen Kohlbauer damit reich wurden, oder ob man ihn eher aus dem rund um die Nordsee beheimatete Meerkohl gezüchtet hat, da sind sich die Botaniker nicht einig. Grünkohl ist eine zweijährige Pflanze, d. h. erst im zweiten Jahr blüht er und setzt zur Samenbildung an. Bis zu minus 15 ° Grad Celsius im Winter dazwischen sind für mache Arten kein Problem. Durch die lange Kulturzeit gibt es mittlerweile verschiedene Arten hinsichtlich Höhe, Aussehen und/oder Färbung. Einige Arten kommen auf bis zu 2 Meter Höhe, was der Spitznamen „Oldenburger Palme“ gut trifft. Eine schlechte Eigenschaft von Kohl bzw. eine Notwendigkeit zur Krankheitsvermeidung ist es leider, dass dort, wo er angebaut wurde, einige Jahre kein Kohl angebaut werden sollte.

Größere Bedeutung findet er in der Neuzeit in Deutschland, in der Schweiz, in Belgien und den Niederlanden, in Dänemark und Südschweden. In Deutschland sind Niedersachsen/Bremen sowie Nordrhein-Westfalen die Hauptverbrauchsgebiete, gen Süd-Osten nimmt die Bekanntheit rapide ab.

Früher war Grünkohl eine beliebte Nutzpflanze, da man ihn im Herbst nicht ernten und konservieren musste, sondern ihn einfach draußen stehen lassen und bei Bedarf einzelne Blätter pflücken konnte. Die schlechteren unteren wurden ans Vieh verfüttert, die guten oberen kamen in den Kochtopf. Gerade der spät geerntete Grünkohl schmeckt am besten nämlich süßer, denn er hat eine höheren Zuckeranteil. Bisher begründete die Biochemie das damit, dass der Frost die Stärke in Zucker zerfallen lässt, neuerdings heißt es jedoch, dass die Pflanze, solange sie noch nicht ganz eingefroren ist, den Stoffwechsel senkt und weniger Stärke verbraucht, aber die Photosynthese und damit der Zuckeraufbau noch weiterlaufen. Die Theorie, dass junger Grünkohl durch Aufbewahren in der Tiefkühltruhe besser wird, ist damit hinfällig.

Grünkohl ist reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen sowie viel Vitamim A, C, E, K und B2. Kaum ein anders Gemüse kann beim Vitamin C- und E-Gehalt mithalten. Zudem enthält er auch einen beachtlichen Anteil an Folsäure, die zur Blutbildung und Versorgung der Körperzellen mit Sauerstoff benötigt wird.

*bekommt von einem Botenjungen einen Zettel gereicht*

Soso, eine weitere neue Nutzung ist es Grünkohl im Rahmen von Biomonitoring z. B. auf Flughäfen zur quantitativen Bestimmung von polyzyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen zu nutzen :look

*hängt ein paar Schautafeln auf*

Manche Grünkohlkundige unterscheiden die verschiedenen Arten folgendermaßen:


Unterschiede gibt es aber offensichtlich für jedermann:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Schaut bitte mal bei euch zuhause in eurer Region, wie Grünkohl bei euch genannt wird und was sein Hauptverwendungszweck war oder ist. Ich habe bei meinen Recherchen doch überraschendes gefunden ;)

:weiß


Zuletzt geändert von Negant am 04.01.2009, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 07:08 
Benutzeravatar
Gaidin der VA

Registriert: 18. 04. 2007
Beiträge: 2216
Wohnort: Papendorf
Bei Band: E13
Was redet der so viel. Wann kommt der Grünkohl denn jetzt auf den Teller.

*Kann nichts mit dem Lätzchen anfangen, da er schon eine Serviette um den Hals trägt. Setzt sich deshalb drauf.*

Vielleicht hilft das etwas, die Stühle sind hier aber auch hart.

Bei uns in Nienburg nennt man ihn Grünkohl, auch in meiner neuen Heimat wird er so genannt, aber aus Osnabrück kenne ich ihn als Braunkohl.

Und jetzt her damit.

*Knurrt vernehmlich mit dem Magen.*

BildBildBildBild

Vielen Dank für die Sig an Berior
Mentor von Arylin und Dimir


Zuletzt geändert von Farlam am 27.10.2008, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 07:39 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Braunen

Registriert: 03. 03. 2006
Beiträge: 10752
Wohnort: Lohmar, NRW
Bei Band: D37
*hört interessiert zu*

*nickt hin und wieder*

*ralisiert, das der Weißling sich in Fahrt redet*

Omg, das kann jezt dauern :roll

*rupft die Serviette ab und legt sie zurück aur den Tisch*

Grünkohl, einfach nur Grünkohl und wir reichen es hier als "Grünkohl bürgerlich"
(Kartoffelwürfel sind schon im Grünkohl mit hineingekocht. Dazu reicht man je nach Geschmack, Bauchscheiben, Kasseler und/oder Mettwurst)

*läuft das Wasser im Mund zusammen*

:braun BildBildBild Bild
~ Mentor von Torian, Silena und Dendalin ~
~ Ausgewachsene Mentees: Takara, Anariell und Myorinah~

D.S.T.B.A.G. ~ Taidar von Thaarsai ~
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 15:47 
Benutzeravatar
Aufgenommene der Blauen

Registriert: 21. 02. 2007
Beiträge: 1394
Wohnort: Oroville, Washington USA
:eek Gespenst!!!! :blink

Ich bin nicht länger auf DSC aktiv.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 16:11 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Grauen

Registriert: 06. 07. 2008
Beiträge: 3196
Bei Band: D27
Also bei uns in Westfahlen soll man dazu angeblich "Lippische Palme" sagen, ich nenne das Zeug Grünkohl oder kurz Kohl :) Und ich mags nich :look

Nunja wozu wird er wohl benutzt... :look zum Essen. Weitere Verwendungen konnte ich nicht (für meine Region) finden :)

Bild

DU MACHST DEN KAKAO!!

:grau
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 16:28 
Benutzeravatar
Amyrlin

Registriert: 20. 02. 2006
Beiträge: 9460
Wohnort: Bad Homburg vor der Höhe
Bei Band: E14
Ui, die Aufgabe ist leicht, wenn ich bedenke, wo ich mich gerade befinde:

hier gibt es keinen Grünkohl, denn ihm wäre es viel zu warm, um hier zu wachsen.

Von Zuhause kenne ich ihn auch nur als Grünkohl :cheese

Zwergen-Avatar (c) Lane Brown // Targaryen-Avatar (c) Anne Stokes
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 17:05 
Benutzeravatar
Aufgenommene der Blauen

Registriert: 21. 02. 2007
Beiträge: 1394
Wohnort: Oroville, Washington USA
wir werden etwas fur dekoration (rot, weiss, & gruen)

We grow some for decoration (red, white, and green)

Ich bin nicht länger auf DSC aktiv.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 18:19 
Benutzeravatar
Herrin der Novizen
Aes Sedai der Braunen

Registriert: 13. 11. 2006
Beiträge: 13227
Wohnort: Celle
Bei Band: E13
Grünkohl...... was anderes dafür sagt glaub ich hier keiner.

Ich bin noch hier.^^
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.10.2008, 20:32 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Grünen

Registriert: 12. 05. 2006
Beiträge: 7109
Wohnort: Hamburg
Bei Band: E14
Lecker!!!

Ich kenn ihn nur als Grünkohl.

Bild
~ Nächstschwester von Arki | gebunden an Tak | Mentorin von Algond und Indira ~


Zuletzt geändert von Choirn am 01.11.2008, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 01.11.2008, 11:18 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Weißen

Registriert: 25. 09. 2006
Beiträge: 6824
Wohnort: Demost
Bei Band: D33
:nod Falsch ist wohl nichts, was ihr da berichtet, wobei die Widerlegung schwer fallen würde ;)

Namen hat die Pflanze viele, sei es der Farbstreit um Grün- oder Braunkohl oder Krauskohl und in der Schweiz Federkohl. Auch kennen nicht nur die Oldenburger ihn als „ihre“ Palme, Cor sollte ihn wie erwähnt als Lippische kennen und die Friesen auch als ihre. In Braunschweig heißt er natürlich Braunkohl, als angeblich dortige „Erfindung“ und es wird sogar ein Zusammenhang mit der Braunkohle hergestellt. Hier bei uns streiten sich Oldenburger und Bremer auch gerne ausgiebig über die Bezeichnung Grün- oder Braunkohl.

Fakt ist, dass die verschiedenen Arten des Grünkohls die Farbe verursachen. Dort, wo man ihn als Braunkohl kennt, war der Kohl gekocht einfach eher braun als grün.

Unsere Augen und Ohren berichten des Weiteren, dass man ihn früher in Baden-Württemberg als Hasenfutter schätzte. In Dänemark und Südschweden ist er ein traditionelles Weihnachtsessen, in den Niederlanden isst man ihn als Wintereintopf.

<center>~*~</center>
Nun zum zweiten Thema: Das Grünkohlessen.

Bei uns hier im Lande Oldenburg isst man Grünkohl mit Kasseler, Bauchspeck, Kochwurst und auf jeden Fall Pinkel :drool Für erstere Beilagen setzte ich mal allgemeine Bekanntheit voraus. Pinkel dagegen ist eine hier beheimatete und auch nur hier erhältliche Wurstart und daher erklär ich das mal genauer :weiß

Der Name kommt aus dem Plattdeutschen. Man kann ihn davon ableiten, dass die recht fetthaltige Wurst beim Räuchern noch Fett abtropfen lässt, also „pinkelt“. Das Wort Pink hat aber auch die Bedeutung von „kleiner Finger“ oder “[ein anderes etwa kleiner-Finger-förmiges Körperteil :o]“. Der Fleischer hat jedoch definitiv nicht hineingepinkelt :shakeshead

Pinkel besteht aus hauptsächlich aus Speck, Grütze und Zwiebeln, dazu noch diverse Gewürze und Fette. Jeder Dorf, wenn nicht jeder Fleischer hat dafür sein eigenes Rezept. Die Oldenburger Art ist eine große Wurst von etwa 30 cm, die im Ganzen serviert wird und von der man sich was abschneidet; die Bremer Art ist kleiner, quasi eine 1-Mann-Portion. Die Hülle wird nicht mitgegessen :nono, auch wenn Wikipedia das Gegenteil behauptet :dunno und Kai uns auf der letzen Kohlfahrt bewiesen hat, dass es geht :lol Auch wenn es eher unschön aussieht, man pult mit Messer und Gabel das grobkörnige Innere heraus und mischt es im beliebigen Verhältnis mit Kohl und Kartoffeln.

Ursprünglich ist Grünkohl ein Wintergericht der körperlich schwer arbeitenden Landbevölkerung, weswegen dabei in keinster Weise an Kalorien gespart wurde, eher im Gegenteil. Das Standardrezept lautet ungefähr so:

Zitat:
Man löst die Blätter von den Rippen ab, wäscht sie gründlich, lässt sie abtropfen und überbrüht den Grünkohl mit kochendem Wasser. Danach wird er grob gehackt. Die Zwiebeln werden in Schmalz angedünstet und dann kommen schichtweise Grünkohl, Grütze und Gewürze dazu. Wenn notwendig, etwas Brühe dazu geben. Das Ganze 10 Minuten kochen lassen, dann gut durchschütteln, Kasseler und Speck zum Kohl geben und diesen fest zugedeckt 2 - 3 Stunden sanft schmoren lassen. Die Pinkelwürste und die Kochwürste werden erst in der letzten Stunde dazugegeben. Ist der Grünkohl gar, werden Fleisch und Würste herausgenommen, angerichtet und der Grünkohl noch einmal abgeschmeckt.


Häufig wird in den Kohl noch etwas Pinkel oder kleine Kasselerstückchen hinein gegeben, weswegen Grünkohl nicht unbedingt für Vegetarier geeignet ist. Kartoffeln werden in Form von Salzkartoffeln oder Bratkartoffeln dazu gereicht. Beim Grünkohlessen im Rahmen einer Kohlfahrt gehört traditionell eine Hochzeitssuppe davor und Rote Grütze danach. Grünkohl wird immer in größerer Menge zubereitet, denn aufgewärmt nach längerer Durchziehzeit schmeckt er stetig besser.

Gen Hannover soll man Grünkohl mit Hirnwurst essen, gen Rostock mit Zucker :blink Die moderne Küche kreiert alles mögliche um diesen wichtigen Strunk. Liebe Schüler, auch wenn ihr keinen Kohl mögt, schaut doch mal, was man denn außer der klassischen Oldenburger Variante daraus so machen kann.

<center>~*~</center>
1586 reiste der Gelehrte Justus Lipsius durch das Oldenburger Land. In einem Brief an einen Freund in Brabant beschreibt er die Essgewohnheiten:

Zitat:
Da bin ich in Oldenburg. Wo lieg das Ding, wirst Du Fragen? Es ist ein westphälisches Städtchen, ein wahres Nest. ... Alles Übel, was Menschen treffen kann, hat mich getroffen;: denn alle Elemente waren wider mich in Aufruhr. Und die Speisen - kaum menschlich sind sie. Du kennst meinen Körper, und weißt, daß nur ausgewählte Speise ihn empor hält. Nun denke dir die Kost in den hiesigen Wirthshäusern!... Da sitzt man dann mit den Fuhrleuten und Schweinetreibern um´s Feuer, trinkt, was sie trinken, und bey jedem Trunk reicht man sich feyerlich die Hand. Indeß wird der Tisch gedeckt. Siehe da, das erste Gericht! Dicker Speck und roh dazu! O mein armer Magen! Was soll ich machen? Andere Kost fordern, das darf ich nicht. Doch da kommt der ersehnte zweyte Gang, die Hauptschüssel" Eine ungeheure Kumme voll braunen Kohls! Einen Finger breit darüber her fließt die Brühe von Schweinefett. Diesen Ambrosia essen meine Westphälinger nicht, sie verschlingen ihn. Mich ekelt er an. ... Aber grade das halten sie für den Ausbund von Leckerey. So ist`s auf dem Lande, nicht viel besser in den Städten.


Fünf Jahre später weist der Oldenburger Superintendent Hermann Hamelmann die Vorwürfe zurück:

Zitat:
Oldenburg ein Nest, ein Städtchen? Es ist eine recht ordentliche Stadt, und es ist so wohlfeil darin zu leben, daß man sich für einen Groten satt essen und trinken kann. Oldenburgs fette Ochsen und schöne Pferde sind bekannt. Aber es hegt auch gesunde, starke Menschen, die sich freilich nicht mit Rosinen begnügen. Auch sind sie nicht dumm.... Das mag der Herr Lipsius wohl selbst sein, da er so wenig menschenfreundlich urteilt....

Der Briefschreiber muß in eine Bauernherberge eingekehrt sein; es gibt hier andere vortreffliche Gasthöfe, wo man Bier und Wein und alles, was das Herz begehrt, bekommen kann. Hätten die Herren in Brabant nur immer eine volle Schüssel Kohl mit Fett, sie würden alle fünf Finger danach lecken. Die hispanischen Soldaten sind ihnen schlimme Küchenmeister und machen ihnen magere Suppen, indes bei uns Glücklichen das Fett einen Finger breit über den Kohl fließt.

:weiß


Zuletzt geändert von Negant am 06.10.2010, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 01.11.2008, 13:54 
Benutzeravatar
Gaidin der VA

Registriert: 18. 04. 2007
Beiträge: 2216
Wohnort: Papendorf
Bei Band: E13
Negant Mor Natones hat geschrieben:
...gen Rostock mit Zucker :blink


Habe ich da noch nie bekommen :look

Ich habe mit meinem Messgehilfen in Osnabrück oft Grün- bzw. Braunkohl gepflückt. Dann haben wir fünf oder sechs große blaue Säcke in den Messbulli geladen und zu meinem Messgehilfen gefahren. Der Inhalt wurde dann in der Badewanne gewaschen und reichte für max. zwei große Töpfe Grünkohl. :nod

BildBildBildBild

Vielen Dank für die Sig an Berior
Mentor von Arylin und Dimir
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.11.2008, 15:42 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Weißen

Registriert: 25. 09. 2006
Beiträge: 6824
Wohnort: Demost
Bei Band: D33
*verschwindet kurz im Nachbarraum und kommt mit einem Rollwagen voller dampfender Teller und Schüsseln wieder herein*

Hier einige weitere Grünkohlzubereitungsideen:

Grünkohl mit Spaghetti und Tofu
Bild

Grünkohlcremesuppe
Bild

Grünkohl mit Birne und Bratwürstchen
Bild

Lachs auf Grünkohl mit Zitronensenfsauce
Bild

Supreme von der Ringeltaube auf Grünkohl und Mais
Bild

Hirse-Grünkohl-Auflauf mit Emmentaler
Bild

Gefüllte Kaninchenkeule mit Grünkohl und Morchelrahmsauce
Bild

Grünkohlsuppe mit Quitten und Nudeln
Bild

*enthält sich wertender Kommentar :look und lässt die Düfte auf die Zuhörerschaft wirken :stirthepot*

:weiß
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.11.2008, 15:52 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Grauen

Registriert: 06. 07. 2008
Beiträge: 3196
Bei Band: D27
:look

Ziemlich viele Einsatzmöglichkeiten :nod

Nunja, also die Beilagen gefallen mir ja meist, aber der Kohl - ich kenne ihn nur so dass er mir nicht schmeckt :o

Vielleicht kann mich ja die Wirtschaft vom Gegenteil überzeugen *G

Bild

DU MACHST DEN KAKAO!!

:grau
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.11.2008, 15:53 
Benutzeravatar
Aes Sedai der Braunen

Registriert: 03. 03. 2006
Beiträge: 10752
Wohnort: Lohmar, NRW
Bei Band: D37
*schaut sich die Herrlichkeiten an*

Ich nehme etwas von dem Grünkohl mit Spaghetti und Tofu, Grünkohl mit Birne und Bratwürstchen, Hirse-Grünkohl-Auflauf mit Emmentaler und auch von der Grünkohlsuppe mit Quitten und Nudeln.

*probiert von den super duftenden Gerichten*

Mhhhhhmmmmm, ist das alles köstlich *genießerisch die Augen schließ*

:braun BildBildBild Bild
~ Mentor von Torian, Silena und Dendalin ~
~ Ausgewachsene Mentees: Takara, Anariell und Myorinah~

D.S.T.B.A.G. ~ Taidar von Thaarsai ~
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 59 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Zeitzone: Europa/Berlin [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht baalsfeuern.

Suche nach:


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de